Kirchliche Jugendarbeit 2017

von Pfarrerin Ivana Bendik

Seit Beginn des Jahres haben die Jugendandachten «break» wie Pause – Arbeitsruhe – Unterbrechung gestartet. Ein neues Konzept, das den Jugendlichen die Möglichkeit bietet, die hektische Woche zu unterbrechen und sich vom biblischen Wort inspirieren zu lassen. Break findet einmal im Monat, jeweils am Freitag über die Mittagszeit im Chor der Martinskirche statt unter der Leitung von Pfarrerin Ivana Bendik und der musikalischen Begleitung von Christian Cantieni. Die Andachten sind Kraft- und Inspirationsquelle für die Jugendlichen. Wort und Musik geben den Rhythmus und öffnen Raum für Neues.

Im Februar, im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes in der Martinskirche, hielt Mario Moffa zusammen mit Ivana Bendik eine Dialogpredigt zum Thema «Worauf vertraue ich?». Die Predigt war das Resultat vorauslaufender Gespräche zum Thema: worauf Jugendliche ihr Vertrauen setzen. Als Grundlage diente der Text über die Sorge der Menschen aus der Bergpredigt Mt 6, 25-34. Die Intention mit Jugendlichen über existentielle Themen Gespräche zu führen, und sie dann im Anschluss in eine Andacht oder in einen Gottesdienst einzubinden, hat sich bewährt. So haben sich Jugendliche auch dieses Jahr nach Gesprächen über den Sinn und Grund des Ewigkeitssonntags als letzten Sonntag im Kirchenjahr wieder am Gottesdienst mitbeteiligt. Mit dem Licht der Osterkerze zündeten sie für die namentlich genannten Verstorbenen jeweils eine Kerze an, die die Angehörigen mit nach Hause nehmen konnten.

Im Dezember trafen sich Jugendliche mit Ivana Bendik und diskutierten über Frieden und über die Symbolik des Lichts. Dieses Gespräch diente als Vorbereitung für die ökumenische Andacht zum Empfang des Friedenslichts. Im Anschluss an die Andacht brachten dann die Jugendlichen das Friedenslicht denjenigen Mitgliedern der Kirchgemeinde nach Hause, die an der Feier nicht teilnehmen konnten, sich aber das Friedenslicht wünschten. Auch fanden wieder übers Jahr verteilt diverse Gespräche mit Jugendlichen und seelsorgerliche Beratungen statt.