Ökumenische Kleinkinderfeiern

von Pfarrer Andreas Rade

Die reformierte und die katholische Kirchgemeinde in Chur bieten die Möglichkeit, zusammen mit Kindern, Patenkindern, Grosskindern etc. von Geburt an bis etwa 6 Jahren fröhliche ökumenische Gottesdienste zu feiern. Die jährlich acht Treffen sind eigens für Kinder gestaltet. Geschichten, Gebete, Lieder, Musik und Bilder sind altersgerecht ausgewählt und vorbereitet. Fibi, die Handpuppe, ist dabei ständige Begleiterin. Meistens dauert die Feier eine gute halbe Stunde und wird von rund 30 Kindern und ihren Begleitpersonen besucht. Abgerundet wird der Nachmittag durch einen Zvieri mit Bastelmöglichkeit. Vorbereitet und durchgeführt werden die Feiern von einem ökumenischen Team bestehend aus Martina Bleisch, Janine Dürst, Imelda Marti, Gisela Rade und Pfarrer Andreas Rade.

Im ersten Halbjahr gingen wir einzelnen Lebensgeschichten von Jesus nach, hörten, was er im eigenen Leben erfahren hat und haben seine Reaktionen bedacht. Den Jahresstart bildeten Hanna und Simeon, die im Tempel auf den kleinen Jesus treffen und ihn segnen. Im Lauf der Saison hörten wir von einem Sturm, aus dem Jesus seine Jünger befreite. Wir haben miterlebt, wie Jesus nach Jerusalem zog und dort den Tod besiegt hat. Und als Zeichen, dass dieser Sieg auch heute gilt, haben die Kinder ein Siegeslied gelernt und dazu einen Rahmen gebastelt, sodass das Lied nun in vielen Kinderzimmern hängt. Das Saisonende war dem Pfingstfest gewidmet.

Thema des zweiten Halbjahres war: «So ist Gott… und noch viel mehr.» Das Team der Kleinkinderfeier will durch die zum Teil recht unbekannten biblischen Geschichten aufzeigen, dass Gott immer wieder ganz anders ist, als wir uns das vorstellen. Exemplarisch kam dies zum Tragen in den Geschichten über die Welterschaffung, über Elia und der Witwe mit dem Ölkrug und der Ankündigung der Geburt Jesu.