Lieni Jäger

Vorstandsmitglied Ressort Bauwesen/Liegenschaften und Präsident Evangelischer Hilfsverein Chur

EMail:
Tel. 078 627 07 42

Der soziale Glöckner vom Martinsturm

Für Lieni Jäger findet Kirche nicht nur am Sonntagmorgen im Gottesdienst statt. Der pensionierte Immobilienbewertungsexperte möchte die Kirche offener gestalten und die Gemeinschaft noch mehr fördern. Insbesondere im Comander sieht er künftig eine aktivere Nutzung  der Liegenschaft. Und warum nicht auch mal auf den Martinsturm hochsteigen und viel Spannendes über die Glocken und Uhren erfahren? Dass ihm die Fürsorge auch ein grosses Anliegen ist, beweist der passionierte Jäger durch sein Präsidium des Evangelischen Hilfsvereins Chur, der in enger Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde Churerinnen und Churer unterstützt, welche nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Motto:
Ich engagiere mich in der Kirche, weil ich zum Nutzen der Kirchgemeinde mein Fachwissen einbringen kann und gerne im Team mitarbeite.

Kurzinterview

Welche Tätigkeit in der Kirchgemeinde ist Ihnen am Wichtigsten?
Die Teamarbeit im Vorstand. Die Gemeinde hat uns das Vertrauen geschenkt und wir dürfen mit viel Rückenwind unsere Verantwortung wahrnehmen.

Was machen Sie ausserhalb der Kirchgemeinde?
Ich bin ein Naturmensch und viel im Freien. Als Bergler geniesse ich meine Hütte in Peist. Als glücklicher Neni mit meiner Frau zusammen unsere vier Enkel.

Wie tanken Sie Kraft und Energie?
Den Kopf „zu lüften“ war mir immer schon ein Bedürfnis. Bewegung im Freien auf Wander- oder Skitouren ist klärend und reinigend für den Geist. Auch mein morgendlicher Spaziergang mit meinem Hund.

Wo ist Ihr Lieblingsort in Chur?
Als Schanfigger gefallen mir die Altstadt und der Wochenmarkt besonders gut. Die Martinskirche ist für mich eine architektonische, bauhistorische Perle der Altstadt.

Wieso braucht es die Kirchgemeinde?
Weil wir die Menschen auf jeder Altersstufe motivieren sollen, die christlichen Werte zu pflegen.

Was kommt Ihnen bei den folgenden 7 Themen der Kirchgemeinde in den Sinn?
Gemeinde:
Die Gemeinschaft, welche für alle da ist
Leben:
Unterstützung der Menschen und ihnen Weiterentwicklung bieten
Familie:
Gemeinschaft und Basis des Lebens
Jugendliche:
Brauchen Orientierungshilfe für den Sinn des Lebens
Senioren:
Die altersgerechte Pflege der Gemeinschaft schützt vor Vereinsamung
Soziales:
Die Menschen erreichen, welche wirklich Unterstützung brauchen
Freizeit:
Soll die Entfaltung der Menschen und die Fröhlichkeit fördern