Manuela Noack

Pfarrerin, Koordination gesamtstädtische Konfirmationsarbeit

Email:
Tel. 081 250 47 32
Mobile 079 288 87 32

Meditation beim Bogenschiessen

Manuela Noack kam vor zwei Jahren von Bayern nach Graubünden: mitgebracht hat die Pfarrerin, Grafikdesignerin und Journalistin den Anspruch, Jugendlichen Spass und Gemeinschaft in der Kirche zu vermitteln. Sie hat im Kindergottesdienstbereich Kindern mit biblischen Geschichten christliche Werte vermittelt – und tut dies nun in der Konfirmationsarbeit in Chur. Ihre geistige Heimat ist Taizé – die Quelle der Stille. A propos Meditation: auch beim Bogenschiessen geht sie gerne in sich. Und ausser sich gerät sie nur (manchmal) bei den Spielen des FC Bayern.

Motto:
Ich engagiere mich in der Kirche, um unsere christlichen Wurzeln zeitgemäss weiterzugeben.

Kurzinterview

Welche Tätigkeit in der Kirchgemeinde ist Ihnen am Wichtigsten?
Die Arbeit mit den Jugendlichen. Wir müssen ihnen Raum geben und sie Gemeinschaft erleben lassen.

Was machen Sie ausserhalb der Kirchgemeinde?
Ich bin aktive Bogenschützin, fahre gerne Ski und Rad, habe ein Kanu und manchmal bin ich passive Zuschauerin bei den Broncos und bin ein Fan der Jugendmusik Chur. Ich liebe das griechische Meer, schaue amerikanische TV-Serien und liebe Theater, Zirkus und Clownerie sowie Kino und natürlich Fußball und den FC Bayern München.

Wie tanken Sie Kraft und Energie?
Meine erwachsenen Kindern sind ein Kraftort, obwohl sie in Deutschland studieren und nur in ihren Ferien hier sind. Sport und die Meditation, ob jetzt in Verbindung mit Bogenschiessen, in Taizé oder auch am Meer.

Wo ist Ihr Lieblingsort in Chur?
Chur hat ja mit der Bürgergemeinde enge Verbindungen zu Arosa. Die hab ich auch, weil ich dort mein Praktikum gemacht habe. Das Bergkirchli und die dortige Bergwelt mag ich sehr. In Chur die Comanderkirche – vielleicht auch, weil sie mich mit den blauen Fenstern an die Gedächtniskirche in Berlin erinnert.

Wieso braucht es die Kirchgemeinde?
Weil die christlichen Feiern immer wieder Menschen zusammenbringen. Die vielfältige Seelsorge an den Übergängen des Lebens gibt den Menschen Halt und ist die ureigene Aufgabe der Kirche.

Was kommt Ihnen bei den folgenden 7 Themen der Kirchgemeinde in den Sinn?
Gemeinde:
Die Bedeutung der Gemeinschaft – und neue Formen des Gottesdienstes
Leben:
Die Menschen in den verschiedenen Lebensabschnitten zu begleiten
Familie:
Den Kindern das Hineinwachsen in die Gemeinde zu ermöglichen
Jugendliche:
Das Hineinwachsen weiter fördern und den Spass des Glaubens vermitteln
Senioren:
Zuhören und lernen!
Soziales:
Die Verbindung von Seelsorge und Fürsorge
Freizeit:
Mit Offenheit und Sorgfältigkeit die Menschen abholen. In ihrer Freizeit, aber auch bei kirchlichen Feiern und traurigen Ereignissen